#Unternehmen und Strategien29.08.2017

SEVA: die Rendite der Nachhaltigkeit

Foto: SEVA: die Rendite der Nachhaltigkeit

„Wenn wir ein werteorientiertes, nachhaltiges Wirtschaften wollen, dann braucht es nicht nur die Progressiven, sondern die Vielen und die Großen der Unternehmer. Und die packen wir nicht bei der Verantwortung für die Gesellschaft, sondern der für die Bilanz. Eine vollständige ökonomische Analyse verantwortlichen Wirtschaftens wird Werten Wert und Wirksamkeit verleihen.“
(Peter John Mahrenholz)

Die fortschreitende Zerstörung unserer Lebensgrundlagen ist Fakt. Neue Erkenntnisse und Technologien schaffen heute Möglichkeiten, unternehmerisches Handeln nachzuverfolgen, zu bewerten, und neue, effiziente und nachhaltige Lösungen zu entwickeln. Diese ökologische und technologische Ausgangslage trifft auf eine gesellschaftliche Realität, in der sich Konsumverhalten, unternehmerisches Denken und Regulierungshandeln neu definiert: Ehemals moralische Fragestellungen bekommen eine wirtschaftliche Bedeutung.

Verantwortung als übergeordnete Handlungsmaxime wird in der Mehrzahl von Unternehmen nicht im Sinne von Nachhaltigkeit auf eine Weltgemeinschaft oder die jeweilige Gesellschaft eines Landes bezogen. Verantwortung bezieht sich vielmehr in der Regel auf die Shareholder eines Unternehmens. Im Fokus liegen damit Finanz-Kennziffern. Nachhaltigkeit wird dann überwiegend in CSR-Teams behandelt und nur punktuell in einzelnen Aktivitäten wirksam, nicht aber zu einer konsequent angewandten Grundlage für Identität und Geschäftsmodelle.

SEVA steht für »Sustainability in Economic Valuation and Analysis« und adressiert mit der Verbindung von Nachhaltigkeit und Rendite eine Grundfrage der Nachaltigkeitsdebatte.

Unsere Zielstellung:

  1. Wir wollen nachhaltiges Handeln im Sinne eines positiven Beitrages im Finanzergebnis abbildbar machen.
  2. Wir wollen dazu Ökonomie und Nachhaltigkeit im Sinne einer gesamthaften »Economic Valuation and Analysis« bewerten.
  3. Wir wollen neues Denken in etablierten Strukturen bewertbar machen und damit zur Durchsetzung bringen.

Die Idee von SEVA wurde geboren anlässlich des Vortrages „Werte brauchen Wert“ von PJ Mahrenholz auf der Berliner Strassenschau der Gesellschaft Kreatives Unternehmertum im April 2017. Seit Sommer 2017 führt die Initiative konkrete Gespräche mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Die Analyse wird sich auf folgende Perspektive beziehen:

  1. Finance and Strategy
  2. Human Resources
  3. Supply Chain and Operations
  4. Marketing and Consumer
  5. Innovation

Wollen Sie mehr wissen? Wollen sie mitarbeiten und Wissenschafts- oder Unternehmenspartner werden? Melden Sie sich bitte bei Peter John Mahrenholz unter pj.mhrenholz@18teskamel.de .